Australien trifft Berlin

Australia meets Berlin

Viel Sonne, endlose Weiten, Wellen, die zum Surfen einladen und natürlich jede Menge Kängurus. Australien ist der Traum vieler Reisender. Seitdem deutsche C-Promis regelmäßig vor Millionen Zuschauern im Dschungel um Aufmerksamkeit (die Krone) buhlen, genießt die australische Küche allerdings keinen besonders guten Ruf. Natürlich zu Unrecht.

Das beweist das neue optima(h)le Foodkonzept: „Australia meets Berlin“. Es bringt australische Lässigkeit, sonniges Südseefeeling und asiatische Würze in die Hauptstadt. Es führt das entspannte Aussie-Life ins sommerliche Berlin.

Die Deko setzt auf buntes Südseefeeling und entspannten Surfer-Look. Natürlich dürfen auch die Schilder im farbenfrohen Vintage-Look nicht fehlen, die vielleicht nicht zum Strand, aber zumindest zu schmackhaften Erlebnissen führen. Denn alle Stationen sind nach australischen Städten und Regionen benannt.

Während traditionelle australische Speisen vor allem an die englischen Siedler erinnern, sind in den letzten Jahrzehnten zunehmend auch internationale Einflüsse sichtbar. Gerade aus dem asiatischen Raum kommen zahlreiche Gewürze, unter anderem Koriander. Südsee-Früchte wie Papaya, Ananas oder Aprikose, geben den Speisen einen exotischen Touch.

Dazu spielt neben Fleisch auch Fisch eine große Rolle. So bietet das Foodkonzept frisch aus dem Wok eine Seafood Pfanne mit Greenshellmuscheln, Meeresfrüchten und Red Snapper in Safran Tomatenfond mit geröstetem Gemüse und Maniokwurzel.

Die Früchte Australiens und Gewürze treffen auf Berliner Klassiker

Was ist Vegemite?

Vegemite ist ein beliebter australischer Aufstrich. Der dunkelbraune Hefeextrakt schmeckt salzig, malzig sowie leicht bitter. Bei den Australiern sind vor allem mit Vegemite bestrichene Sandwiches oder auch Cracker sehr beliebt.

Vegemite gilt wegen seines ungewöhnlichen Geschmacks als „the taste of Australia“. Und als Teil der australischen Identität. So listet die offizielle Webseite des Premierministers Vegemite neben dem Opernhaus von Sydney, dem Ayers Rock und dem typischen Akubra-Hut als eines der vier australischen cultural icons auf.

Das Optimahl Foodkonzept gibt diesem Mix noch einen besonderen Dreh und fügt Berliner Spezialitäten hinzu. So treffen an der Station “Sydney – Farmhouse Kings Cross” im Bondi Beach Salat Früchte auf Kassler oder Pfirsich-Hähnchensalat wird mit Kresse verfeinert serviert.

Auch zwei Klassiker aus beiden Küchen warten auf die Gäste: Neben klassischer Currywurst wird ein Australischer Hot Dog mit Vegemite und Schafskäse angeboten.

Und natürlich darf auch eine Burger-Bar nicht fehlen, genauer die “Gold Coast Boom Boom Burger & Bar”. Hier gibt es Variationen des beliebten Snacks. Zur Wahl stehen der Aussi Burger mit Rindfleisch, Spiegelei, Ananas, rote Bete, Tomaten, eingelegte Gurken und Käse im schwarzen Bun sowie für den exotischeren Geschmack der „Asiatische“ mit Theriyaki Chicken, Wakame Algensalat und scharfer Ananas im Sesam Bun.

Beim Nachtisch im “Perth The Tuck Shop Cafe” kommen alle Leckermäulchen auf den Geschmack: Himbeer Pavlova, Neuseeländischer Pfirsich Trifle, Schokoladen – Karamellschnitte sowie exotisches Obst – frisch geschnitten mit passenden Toppings und Dips.

Südsee-Feeling bringen in diesem Konzept die Cocktails mit ihrer frischen Fruchtnote. Dazu gibt es natürlich auch die Berliner Traditionsmischung Berliner Weiße mit (rotem) Schuss.

Genau die richtigen Getränke für den Sommer – ob Down under oder Spree aufwärts.

Das Optimahl Foodkonzept „Australia meets Berlin“ bringt Australien schmackhaft nach Berlin und gibt jedem Event eine besondere kulinarische Note. Sie suchen nach neuen Ideen für Ihre ganz individuelle Veranstaltung? Wir beraten und unterstützen Sie – mit unseren Ideen und natürlich in der Umsetzung von A-Z. Sprechen uns an!